Wildheupfad: Flüelen / Eggberge – Oberaxen

Wildheupfad: Flüelen / Eggberge – Oberaxen


Tageswanderung Uri


Schwierigkeit: sportlich (T2), Trittsicherheit unerlässlich
Einkehrmöglichkeit: Eggberge, Oberaxen, Flüelen
Anreise: Bahn nach Flüelen -(Fahrplan Bahn und Bus)
ab Flüelen nach „Talstation Eggberge“:
entweder 15-Min-Fussmarsch Richtung „Altdorf“
oder Bus Nr.1 ab „Flüelen Hauptplatz“ (Bahnhof Bergseite) Richtung „Altdorf“
oder Postauto ab Bahnhofgebäude Richtung „Schächental“
ab Talstation Eggberge mit Seilbahn nach Eggberge (beschränkte Kapazität, evtl. länger Wartezeiten); Fahrplan der Eggberge-Seilbahn

Rückreise: Seilbahn Ober Axen – Flüelen Gruonbach  (beschränkte Kapazität, evtl. länger Wartezeiten); Fahrplan der Axen-Seilbahn
Postauto Gruonbach – Flüelen Bahnhof (oder 25 Min. zu Fuss)

Wildheupfad über dem Urnersee

• Der Wildheupfad folgt in einem weiten Bogen, in ständigen Auf und Ab der steilen Flanke des Rophaien ob Flüelen

• Er führt durch eine der grössten, zusammenhängenden Wildheuflächen in der Schweiz. Noch heute mähen Älpler und Bauern die steilen „Planggen“ mit der Sense, rechen das Heu von Hand zusammen und lassen es an Heuseilen zu Tale sausen

• Auf 15 Posten erfährt man Spannendes und Unterhaltendes über das alte Handwerk

• Reiche Flora, Schmetterlinge und Insekten in den sonnenverwöhnten Trockenhängen

• Imposante Aussicht auf den Urnerseebecken und die gegenüberliegende Bergwelt

• Ideal nach einigen trockenen Tagen – Vorsicht bei Nässe

Schneeschmelze abwarten! Auskunft: http://www.eggberge.ch, Tel. 041 870 15 49

• Kinder würde ich erst ab ca. 9 Jahren mitnehmen

• Die Wege sind gut unterhalten, heikle Stellen gesichert; doch Trittsicherheit ist unabdingbar – Stolpern wäre lebensgefährlich

3.20 h,  aufwärts 180 m, abwärts 640 m  (plus Zeit für die Infotafeln)

gesicherte Stelle

Route: Eggberge 1452m – Chaltebrunne 1441m (0.30 h) – Unter Hüttenboden 1505m (0.20 h) – Wildheuer-Unterstand 1530m (0.40 h) – Franzen-Alp 1454m (0.40 h) – Ober Axen 1008m (1 h) – Seilbahn Oberaxen 995m (0.10 h)

Neben der Bergstation Eggberge lock aussichtsreiche Bergrestaurants zur Einkehr. Beim Hauptwegweiser unterhalb der Kapelle folgen wir dem Pfeil „Ober Axen 3 h“. Dem Hang entlang führt ein bequemes Kiessträsschen an Chalets und Alphütten vorbei, mit tollem Blick auf den Urnersee und den gegenüberliegenden Rophaien, deren Flanke wir queren werden. Zuerst geht es in das Gruontal hinein. Nach dem Feldstecher- und Riechposten führt ein schmaler Pfad in den Gruonwald hinein, überquert den Gruonbach und trifft beim Wegweiser Chaltebrunne auf eine breite Naturwaldstrasse (auf der man nach Flüelen hinunter wandern könnte).

Richtung „Ober Axen“ beginnt nach dem Parkplatz ein romantischer Pfad; er schlängelt sich im Auf und Ab durch altes Bergsturzgebiet; moosige Steine und ein 150 Millionen Jahre alten Felsbrocken prägen die Landschaft.

Unvermittelt treten wir in den sonnigen Unter Hüttenboden. Wir queren die Weiden, kommen an ein paar Alphütten und Brunnen vorbei ◦ Variante: Abstiegsmöglichkeit ab Unter Hüttenboden (1505m) via Bodmi nach (Flüelen 435m), 2.30h gesicherte StelleWir halten die Richtung, queren die Weiden und ein Waldstück, dort ein paar Höhenmeter verlierend, und gelangen an die steile Flanke des Rophaien. Vielfältiges Gebüsch und Flora erfreuen Auge und Nase; trockene Wildbäche werden gekreuzt, ab und zu erspähen wir einen Blick auf den blauen Urnersee direkt unter uns. An besonders steilen Stellen ist der Pfad gesichert, doch ist Konzentration gefordert, könnte ein Stolpern doch böse enden. Stetig ansteigend, erreichen wir die Wiesenhänge, die dem Wildheupfad den Namen gegeben haben. In diesen steilen „Planggen“, wie sie genannt werden, wird zweimal im Jahr das Gras von Hand mit der Sense gemäht. Ein überaus nützliches, aber mühsames Unterfangen! Alles Wissenswerte darüber lernen wir aus den Schautafeln und im Internet (siehe Links). Seile sind kreuz und quer gespannt, mit ihnen werden die Heuballen zu Tale befördert. An einem Aussichtspunkt mit Blick über See und Berge, direkt gegenüber den Eggbergen, haben die Älpler einen gemütlichen Unterstand gebaut.

Weiter gehts den steilen Hängen entlang, ein Wildbachübergang ist mit Seilen gesichert. Wo die Südflanke endet, gehts im Zickzack zur Franzen-Alp hinunter. Der dort wohnende Älpler freut sich über einen Schwatz mit den Wanderern. Auf der Geländeterrasse weit unten sieht man den Weiler Oberaxen.

Wir queren nun die etwas weniger steile westliche Flanke des Rophaien, auch hier gibt es ausgedehnte Wildheuwiesen. Der Schlussabstieg kurvt auf gut angelegten, weichen Wegen voller Föhrennadeln durch das geschützte Waldreservat nach Oberaxen hinunter. Wo wir aus dem Wald treten, teilen sich die Wege (Abstiegsmöglichkeiten nach Flüelen); wir folgen dem Weg durch landwirtschaftliches Gebiet zum Gasthaus und zur Bergstation Ober Axen.

Bergsturzgebiet Gruonwald Bergsturzgebiet                      Gruonwald Hüttenboden, Rophaien Hüttenboden,                      Rophaien   Wildheuplanggen    Franzen-Alp  

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s